Erneute „Begehung der Liegenschaft“ in der Gisi

Auf den 2. Oktober 2018 wurde den BewohnerInnen der Gisi eine zweite Begehung angekündigt. Begründet wird dies mit einer „Mängelkontrolle Brandschutz“.

Die bei einer ersten Begehung im November 2017 festgehaltenen feuerschutztechnischen Beanstandungen wurden in der Zwischenzeit in Eigenregie durch die BewohnerInnen behoben.

Neben dem Leitungsduo der Feuerpolizei Winterthur, zwei Vertretern der Terresta AG (Bereichsleiter Bau + Immobilienbewirtschafter) möchten sich nun auch neue Gesichter in der Gisi umschauen: Die neue Präsidentin des Stiftungsrates der „Stiftung Kunst, Kultur und Geschichte“ (SKKG) Bettina Stefanini, sowie Renzo Fagetti, aufgeführt als „Vertretung der SKKG“.

Abschliessend bleibt zu wiederholen: Ob die Begehungen als erste Schritte in der Absicht einer Totalsanierung zu verstehen sind oder tatsächich der Sicherheit des Hauses und seinen BewohnerInnen dient, wirds sich zeigen.

Wir werden euch weiterhin über die Entwicklung rund um die räumungsbedrohte Gisi informieren, denn:

AUFWERTUNG HEISST VERTREIBUNG! WIR BLEIBEN ALLE!

This entry was posted in Stadtaufwertung Winterthur. Bookmark the permalink.